Facebook - Familiengottesdienst am 9.11.2014 mit anschließendem Pfarrcafe: - Pfarre Parsch in der Stadt Salzburg

Geißmayerstraße 6
5020 Salzburg - Parsch
Tel: 0662 | 641640
Fax: 0662 | 641640-22

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.pfarreparsch.at

000

Licht, ÖL und Lieder als Symbol der "Liebe" für den "Bräutigam Jesu" malten Kinder und brachten es zum Altar:
Wieder ist es dem Team - zuständig für die Gestaltung der Familiengottesdienste - am 9.11. gelungen, das kindhaft auszudrücken, was für Erwachsene bedeutet:
"In dem Augenblick, auf dem alles ankommt, können wir uns nicht auf andere verlassen"!

 

Das anschließende Pfarrcafe war eine wundervolle Begegnung verschiedener Generationen und das Pfarrcafeteam verwöhnte uns - herzlichen Dank und diesmal alles barrierefrei - dank unseres Liftes!

 

Martinsfest1 

 

Martinsfest2

 

Martinsfest3

 

Martinsfest4

 

Es wurde auch des Jahrestags der Novemberpogrome 1938 in Salzburg gedacht, deren Bezeichnung "Kristallnacht" sich wie ein Party-Event liest: - gemeint waren freilich die glänzenden Scherben jüdischer Geschäfte und Synagogen (siehe unten).
danke für diesen Familiengottesdienst.

 

Josef Rücker-PGR-Obmann

 

Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes, Wien

 

AUS: BERICHT DES FÜHRERS DES SD-UNTERABSCHNITTS SALZBURG AN DEN SD-FÜHRER DES SS-OBERABSCHNITTS DONAU IN WIEN BETREFFEND DIE „REICHSKRISTALLNACHT“ IN SALZBURG, 10. NOVEMBER 1938

 

Salzburgs wiederaufgebaute Synagoge. Festschrift zur Einweihung, Salzburg.
Betrifft: Zerstörung von Einrichtungsgegenständen in jüdischen Geschäften und in der Synagoge in Salzburg-Stadt.

 

Im Laufe der Nacht des 10. 11. 1938 kam es in Salzburg zu einer Zerstörung von Einrichtungsgegenständen in einer Reihe von jüdischen Geschäften und in der jüdischen Synagoge durch ungefähr 30–50 Personen, die, wie bisher bekannt, fast sämtliche Angehörige der SA waren. Die Geschäfte wurden mit verschiedenen Werkzeugen erbrochen und das Inventar demoliert und teilweise vollständig vernichtet. Ebenso wurde in der jüdischen Synagoge Salzburg, Lasserstraße, die Einrichtung zertrümmert. [...] Sämtliche Juden Salzburgs wurden daraufhin von der Stapo in Schutzhaft genommen. (Schutzhaft hiess damals ab nach Dachau).